Geschäftsbericht 2016

Daimler Trucks

Im Geschäftsjahr 2016 standen mit den Themen Vernetzung und elektrische Antriebe Megatrends der Zukunft im Mittelpunkt bei Daimler Trucks: Wir präsentierten mit dem Mercedes-Benz Urban eTruck und dem FUSO eCanter der dritten Gene­ration neue lokal emissionsfreie Fahrzeuge für den städtischen Verkehr. Dazu kamen neue digitale Services wie Mercedes-Benz Uptime und der Fleetboard Store für Apps. Damit haben wir erneut unseren Anspruch als Technologieführer untermauert. Mit unserer neuen Vertriebs- und Service­organisation für Nutzfahrzeuge in wichtigen Wachstumsregionen forcierten wir konsequent unsere globale Präsenz. Die Nutzung intelligenter Plattformen konnten wir im Jahr 2016 durch die neu entwickelte standardisierte Konnektivitätshardware, das »Truck Data Center«, weiter vorantreiben.

C.03 Daimler Trucks

  2016 2015 16/15
€-Werte in Millionen     Veränd. in %
       
Umsatz 33.187 37.578 -12
EBIT 1.948 2.576 -24
Umsatzrendite (in %) 5,9 6,9 .
Sachinvestitionen 1.243 1.110 +12
Forschungs- und Entwicklungsleistungen 1.265 1.293 -2
davon aktiviert 57 26 +119
Produktion 411.265 506.663 -19
Absatz 415.108 502.478 -17
Beschäftigte (31.12.) 78.642 86.391 -9

C.04 Absatz Daimler Trucks

  2016 2015 16/15
in 1.000 Einheiten     Veränd. in %
       
Gesamt 415 502 -17
EU30 80 76 +4
davon: Deutschland 31 32 -2
Großbritannien 8 9 -10
Frankreich 8 7 +13
NAFTA 146 192 -24
davon: USA 122 167 -27
Lateinamerika (ohne Mexiko) 27 31 -10
davon: Brasilien 12 16 -26
Asien 125 148 -15
davon: Japan 46 46 +2
Indonesien 28 32 -13
nachrichtlich:      
BFDA (Auman Trucks) 78 69 +13
Gesamt (einschließlich BFDA) 493 572 -14

Geschäftsentwicklung von rückläufigen Märkten beeinflusst

Der Absatz von Daimler Trucks lag mit 415.100 (i. V. 502.500) Einheiten deutlich unter dem hohen Vorjahreswert. Der Umsatz ging auf 33,2 (i. V. 37,6) Mrd. € zurück. Das EBIT sank auf 1,9 (i. V. 2,6) Mrd. €. Die Umsatzrendite lag bei 5,9 (i. V. 6,9) %. Insgesamt war die Geschäftsentwicklung im abgelaufenen Jahr von spürbaren Marktrückgängen in vielen Regionen geprägt. Daimler Trucks führt die Maßnahmen zur Effizienzsteigerung, die bereits im Jahr 2012 mit »Daimler Trucks #1« eingeleitet wurden, konsequent fort. Zur weiteren Stärkung unserer Wettbewerbsfähigkeit werden wir unsere Fixkosten insbesondere bei der Marke Mercedes-Benz weiter optimieren. Unser Anspruch ist es, Daimler Trucks bei der Profitabilität auf Ziel-niveau zu bringen.

Absatz unter hohem Vorjahresniveau

Vor dem Hintergrund schrumpfender Lkw-Märkte entwickelten sich unsere Verkäufe in den meisten unserer Regionen rückläufig. Unser Absatz lag insgesamt bei 415.100 (i. V. 502.500) Lkw. Positive Marktimpulse, wenn auch mit abnehmender Dynamik im zweiten Halbjahr, gab es in der Region EU30 (Europäische Union, Schweiz und Norwegen). Dort stiegen unsere Verkäufe um 4 % auf 79.800 Lkw. Unsere Marke Mercedes-Benz behauptete im mittleren und schweren Segment weiterhin die Marktführerschaft mit einem Anteil von 21,6 (i. V. 22,4) % (ohne Großbritannien). In der Türkei sank unser Absatz im Berichtsjahr um mehr als die Hälfte auf 9.300 (i. V. 24.900) Einheiten. Dieser drastische Rückgang ist auf die Kaufzurückhaltung nach den Vorzieheffekten angesichts der Einführung der Euro-VI-Abgasnorm zum Jahresbeginn 2016 sowie auf die angespannte Lage in der Türkei zurückzuführen.

Unser Absatz in Lateinamerika stand mit 27.500 (i. V. 30.500) Lkw weiter unter dem Einfluss der anhaltenden tiefen Rezession in Brasilien und lag erneut deutlich unter dem Vorjahresniveau. In unserem dortigen Hauptmarkt Brasilien konnten wir mit unseren Lkw der Marke Mercedes-Benz die Marktführerschaft erzielen und den Marktanteil im mittleren und schweren Segment auf 29,8 (i. V. 26,7) % ausbauen. Daimler ist in Brasilien seit 60 Jahren aktiv und mit Mercedes-Benz do Brasil der größte Nutzfahrzeughersteller für Lkw und Busse in Lateinamerika. Angesichts des weiter rückläufigen Marktes mussten wir in Brasilien allerdings Schritte zur Kapazitätsanpassung vornehmen, überwiegend durch ein freiwilliges Abfindungsprogramm. Ungeachtet der aktuell schwierigen Situation glauben wir auf lange Sicht jedoch an den wichtigen lateinamerikanischen Markt.

Auch in der NAFTA-Region konnten wir uns der Dynamik des stark rückläufigen Marktes in der Klasse 8 nicht entziehen. Bereits in der ersten Jahreshälfte haben wir auf die Marktveränderung reagiert und die Belegschaft in unseren nordamerikanischen Werken reduziert. Der Absatz unserer Produkte lag mit 145.700 (i. V. 191.900) Lkw marktbedingt signifikant unter den außergewöhnlich hohen Verkäufen des Vorjahres. In den Gewichtsklassen 6-8 sind wir mit einem Marktanteil von 39,3 (i. V. 39,4) % mit großem Abstand Marktführer. In der schweren Klasse 8 bauten wir unseren Marktanteil auf 40,0 (i. V. 39,3) % aus. Insbesondere mit unserem integrierten Antriebsstrang sind wir im nordamerikanischen Markt sehr erfolgreich. Die Verbauungsrate unserer integrierten Schwerlastmotoren in unseren Lkw des schweren Segments in den USA und in Kanada lag bei rund 95 %. Seit dem abgelaufenen Jahr ist auch der in Mannheim gefertigte mittelschwere Motor DD5 für die nordamerikanischen Kunden verfügbar. Die lokale Produktion des DD5 für den nordamerikanischen Markt in Detroit beginnt 2018. Die Verbauungsrate des automatisierten Getriebes DT12 im Freightliner Cascadia und im Western Star 5700 XE konnten wir in den USA und Kanada auf rund 65 % steigern. Mit unserer Marke Thomas Built Buses feierten wir im Jahr 2016 das 100. Jubiläum. Thomas Built Buses ist einer der führenden Hersteller von Schulbussen in Nordamerika.

In Japan konnten wir unsere Verkäufe auf 46.400 (i. V. 45.600) Einheiten ausbauen. Mit der Marke FUSO erzielten wir im japanischen Lkw-Gesamtmarkt einen Marktanteil von 20,4 (i. V. 20,8) %. In einem erneut stark rückläufigen indonesischen Markt sank unser Absatz auf 28.000 (i. V. 32.100) Lkw. Mit einem Marktanteil von 46,7 (i. V. 48,0) % am Gesamt-Lkw-Markt sind wir mit der Marke FUSO weiterhin mit großem Abstand Marktführer. Unsere strategische Position in Indonesien haben wir weiter gestärkt: Unser Vertriebspartner P.T. Krama Yudha Tiga Berlian Motors (KTB) fokussiert sich künftig ausschließlich auf den Vertrieb der FUSO Nutzfahrzeuge und überführt das Pkw-Geschäft in eine eigenständige rechtliche Einheit. Unsere asiatische Tochtergesellschaft Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation, (MFTBC) erhöhr die Beteiligung an KTB von 18 auf 30 %. Bislang sind wir in Indonesien insbesondere mit leichten und mittelschweren Lkw der Marke FUSO vertreten. Zusätzlich wird unsere indonesische Vertriebsgesellschaft P.T. Mercedes-Benz Distribution Indonesia (MBDINA) in Zukunft auch neue Modelle schwerer Mercedes-Benz Lkw anbieten. Die ersten Auslieferungen sind bereits für das erste Quartal des laufenden Jahres geplant. Mittelfristig werden wir unsere Lkw als CKD-Produktion im Mercedes-Benz Werk in Wanaherang/Indonesien bauen.

In Indien blieben unsere Verkäufe mit 13.100 (i. V. 14.000) Lkw unter Vorjahresniveau; mit unseren BharatBenz Fahrzeugen erreichten wir einen Marktanteil von 6,8 (i. V. 7,3) %. Die Lieferungen der in Chennai produzierten Exportfahrzeuge nach Asien, Lateinamerika und Afrika stiegen im Jahr 2016 um mehr als das Doppelte auf über 4.000 Einheiten. Inzwischen werden bereits mehr als 30 Märkte aus Chennai heraus mit Lkw beliefert. Im Nahen und Mittleren Osten gingen unsere Verkäufe deutlich auf 17.600 (i. V. 36.300) Einheiten zurück. Wesentliche Gründe für die Investitionszurückhaltung im Jahr 2016 waren der niedrige Ölpreis und die anhaltenden Konflikte in dieser Region.

Daimler Trucks baut globale Präsenz weiter aus

In der NAFTA-Region und in der Region EU30 (ohne Großbritannien) ist Daimler Trucks als Marktführer bereits sehr gut positioniert. In wichtigen Wachstumsregionen haben wir die Regionalisierung unserer Vertriebs- und Serviceorganisation für das Nutzfahrzeuggeschäft weiter vorangetrieben. Innerhalb von sieben Monaten eröffneten wir sechs Regionalzentren für den Nahen Osten und Nordafrika, Ost-, Zentral- und Westafrika, das südliche Afrika, Südostasien, Lateinamerika und für die Region südliches Asien. Mit den neuen Regionalzentren fokussieren wir uns in diesen Regionen noch stärker auf die spezifischen lokalen Eigenschaften des Nutzfahrzeuggeschäfts und sind damit noch näher an den jeweiligen Kunden und Märkten. In China, dem weltweit größten Lkw-Markt, hält die Daimler AG einen 50 %-Anteil an der Beijing Foton Daimler Automotive Co. Ltd. (BFDA), einem Joint Venture mit Beiqi Foton Motor Co. Ltd. Seit Mitte 2012 werden dort mittelschwere und schwere Lkw der Marke Auman produziert. Mit der Erholung des chinesischen Lkw-Marktes im Jahr 2016 steigerte das Joint Venture den Absatz der Auman Fahrzeuge auf 77.800 (i. V. 69.200) Einheiten. Seit Beginn des Joint Ventures wurden bereits mehr als 380.000 Auman Lkw verkauft. Ab Ende des Jahrzehnts wollen wir in China auch lokal produzierte Mercedes-Benz Trucks verkaufen.

Hocheffiziente Produkte – heute und in der Zukunft

Mit der Weltpremiere des Urban eTruck (vgl. EQ) im September 2016 verknüpfte Mercedes-Benz Lkw die beiden Zukunftsthemen Digitalisierung und Elektromobilität und gab einen Ausblick auf den vernetzten und vollelektrischen Lkw von morgen. Der lokal emissionsfreie Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 26 t für den schweren Verteilerverkehr verfügt über ein Batteriepaket mit 212 kWh Gesamtkapazität. Das entspricht einer Reichweite von rund 200 km. Die Markteinführung ist Anfang des nächsten Jahrzehnts denkbar.

Expert Talk | Urban eTruck

Nachdem im April ein einjähriger Flottentest von fünf batteriebetriebenen FUSO Canter E-Cell in Deutschland startete, stellten wir mit dem neuen eCanter (vgl. EQ) bereits die dritte Generation des weltweit ersten rein elektrisch angetriebenen leichten Lkw vor. Er profitiert von den umfangreichen Erkenntnissen aus den Kundenerprobungen mit der vorherigen Generation und wird ab diesem Jahr in einer Kleinserie an Kunden in Europa, USA und Japan ausgeliefert.

FUSO eCanter | World Premiere

Einen noch besseren Kraftstoffverbrauch bieten wir auch bei unseren Mercedes-Benz Serienprodukten. Nach der Weiterentwicklung des größeren Mercedes-Benz Motors OM 471 im Jahr 2015 steigt nun für die neueste Generation des OM 470 die Kraftstoffeffizienz weiter. Im Actros mit dem OM 470 sinkt der Kraftstoffverbrauch durch Maßnahmen an Motor und Triebstrang um bis zu 5 %. Und auch beim OM 471 kann der Verbrauch im Actros mit den vollzogenen Änderungen am Motor und Optimierungen an Aerodynamik und Antriebsstrang im Vergleich zum Vorgängermotor um bis zu 6 % gesenkt werden. Darüber hinaus haben wir auch unsere Aktivitäten im Rahmen des sogenannten integrierten Ansatzes weiter vorangetrieben: Gemeinsam mit dem Aufliegerhersteller Krone präsentierte Mercedes-Benz auf der IAA Nutzfahrzeuge 2016 einen hocheffizienten Sattelzug, dessen Kraftstoffverbrauch und CO2-Emission um bis zu 20 % unter einem Standardsattelzug von 2014 liegen. Die Optimierungen des integrierten Ansatzes wurden im sogenannten Efficiency Run 2016 bei fünf Kunden erprobt. Der integrierte Ansatz bezieht alle am Straßengüterverkehr beteiligten Akteure an der Erreichung der CO2-Ziele mit ein: Nutzfahrzeughersteller, Aufbau- und Reifen­anbieter, Logistikunternehmen und politische Entscheidungsträger. Die Initiative wurde bereits 2014 auf der IAA Nutzfahrzeuge erstmals vorgestellt.

Mercedes-Benz kommt der Vision vom unfallfreien Fahren näher

Auf der IAA Nutzfahrzeuge im September 2016 hat Mercedes-Benz zwei neue Sicherheitssysteme vorgestellt, die im Wettbewerbsvergleich einzigartig sind: Der Active Brake Assist 4 warnt den Fahrer als weltweit erstes System seiner Art vor einer Kollision mit Fußgängern und leitet zusätzlich automatisch eine Teilbremsung ein. Als erster Lkw-Hersteller führt Mercedes-Benz zudem den Abbiege-Assistenten mit Personen­erkennung ein. Er ist das erste lieferbare Assistenzsystem, das Fußgänger und Radfahrer in Abbiegesituationen von Lkw schützt. Der Active Brake Assist 4 und der Abbiege-Assistent sind seit Ende 2016 in ausgewählten Modellen lieferbar.

Neue Produkte und Services rund um das Thema Konnektivität

Im September 2016 stellten wir mit dem neuen Freightliner Cascadia das neue Flaggschiff für die schwere Lkw-Klasse 8 vor. Deutliche Fortschritte bei Konnektivität, Kraftstoffeffizienz und Sicherheit zeichnen den neuen Cascadia aus. Mit der neuen Konnektivitätsplattform Detroit Connect Analytics können Kunden automatisierte Analysen zu Kraftstoffeffizienz und Sicherheit abrufen. Der neue Cascadia erzielt dank seines aerodynamischen Designs und des integrierten Detroit Antriebsstrangs eine um bis zu 8 % bessere Kraftstoffeffizienz gegenüber einem 2016er Cascadia Evolution. Mit dem neuen Full-LED-System bietet der neue Cascadia bei schlechten Sichtverhältnissen ein deutlich größeres Sichtfeld. Das optional erhältliche Sicherheitspaket Detroit Assurance 4.0 bein­haltet unter anderem den Active Brake Assist. Der neue Freightliner ist seit Januar 2017 lieferbar. Um das Angebot der Ver­net­zungsdienste von Detroit Connect um neue Leistungsmerkmale zu erweitern, kooperiert Daimler Trucks North America (DTNA) mit AT&T und Microsoft. AT&T stellt künftig seinen Mobilfunkdienst für Detroit Connect zur Verfügung. Mit Micro­soft kooperieren wir bei der Entwicklung einer neuen cloud-basierten Back-Office-Umgebung für die Detroit Connect-Dienste.

In Europa erhöhen wir mit dem neuen Serviceprodukt Mercedes-Benz Uptime, das seit der IAA 2016 für Actros, Arocs und Antos in ausgewählten Märkten bestellbar ist, über intelligente Vernetzung die Fahrzeugverfügbarkeit. Mercedes-Benz Uptime überprüft kontinuierlich die Fahrzeugsysteme und bietet dem Kunden drei zentrale Vorteile: Es kann Ausfallzeiten vermeiden, macht das Management von Reparaturen und Wartung effizient und unterstützt die Instandsetzungsmaßnahmen der Kunden in Echtzeit. Mit dem neuen FleetBoard Store präsentierten wir auf der IAA Nutzfahrzeuge 2016 unseren Marktplatz für Apps. Die Plattform ist bewusst offen konzipiert, damit Branchenpartner, wie beispielsweise Aufbauhersteller, und auch App-Entwickler eigene Apps beisteuern können, um den Straßengüterverkehr noch effizienter zu machen. Der FleetBoard Store ist ab 2017 für Kunden verfügbar.

Darüber hinaus treibt Daimler Trucks die Weiterentwicklung des autonomen Fahrens aktiv voran. So präsentierten wir im ersten Halbjahr 2016 in einer Weltpremiere drei automatisiert fahrende Mercedes-Benz Lkw mit Straßenzulassung, die sich über WLAN zu einem sogenannten Platoon vernetzen (vgl. Connected): Automatisiert fahrende Lkw verbinden sich auf der Straße mit weiteren automatisiert fahrenden Lkw. Gemeinsam bilden sie ein Platoon, das durch die geringeren Abstände zwischen den Fahrzeugen und einen reduzierten Luftwiderstand Kraftstoff spart und die benötigte Fläche auf der Autobahn verringert.

Erweiterung unserer Plattformstrategie

Neben dem Ausbau der globalen Präsenz und der Technologieführerschaft trieben wir auch im Jahr 2016 den Roll-out intelligenter Plattformen und Module konsequent voran. Die Plattformen für Antriebskomponenten für mittelschwere und schwere Motoren sowie automatisierte Getriebe sind bereits erfolgreich im Markt. Im Jahr 2016 erweiterte Daimler Trucks die Plattformstrategie auf den Fahrzeugrahmen, der markenübergreifend für den Mercedes-Benz Actros und den neuen Freightliner Cascadia eingesetzt wird, und auf eine einheitliche Elektrik/Elektronik-Architektur. Mit der neu entwickelten Konnektivitätshardware, dem Truck Data Center, führten wir im Berichtsjahr ein standardisiertes Bauteil ein, das künftig bei Daimler Trucks markenübergreifend eingesetzt wird. Das Truck Data Center ist das Kernstück des vernetzten Lkw. Hier werden alle Echtzeitdaten empfangen und gesendet. Es findet über »Detroit Connect Analytics« bereits Einsatz im neuen Freightliner Cascadia und durch »FleetBoard« in den Mercedes-Benz Lkw. Das Truck Data Center wird ab Frühjahr 2017 auch bei FUSO verbaut.

Auszeichnungen für Fahrzeuge von Daimler Trucks

Auch im vergangenen Jahr erhielten unsere Produkte eine Vielzahl an Auszeichnungen. Bei der Leserwahl des ETM-Verlags erzielten unsere Lkw Mercedes-Benz Atego, Antos, Actros und Arocs in den jeweiligen Kategorien den ersten Platz. Die Redaktionen der Fachzeitschriften »Verkehrs-Rundschau« und »Trucker« vergaben den Green Truck Award 2016 an den Mercedes-Benz Actros 1845. Bereits zum zwölften Mal in Folge ist der Mercedes-Benz Unimog von den Lesern der Fachzeitschrift »Off Road« zum besten Geländewagen des Jahres in der Kategorie »Sonderfahrzeuge« gekürt worden.

Zurück
Mercedes-Benz Vans
Mercedes-Benz Cars