Geschäftsbericht 2016

Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage

Nach Auffassung des Vorstands ist die wirtschaftliche Lage des Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Geschäftsberichts weiterhin sehr zufriedenstellend. Wir haben unsere Strategie in den zurückliegenden Jahren mit Nachdruck und großer Zielstrebigkeit umgesetzt. Das hat uns schon im Jahr 2014 auf einen stabilen und profitablen Wachstumspfad geführt, auf dem wir in den Jahren 2015 und 2016 weiter vorangekommen sind. Umsatz und Absatz haben das Vorjahresniveau übertroffen, und auch das um Sonderfaktoren bereinigte EBIT des Daimler-Konzerns war wie bereits im Geschäftsbericht 2015 angekündigt höher als im Jahr zuvor. Bemerkenswert ist, dass wir dieses Ertragsziel erreicht haben, obwohl sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für unser Truck-Geschäft in verschiedenen Märkten sehr ungünstig entwickelt haben. Das zeigt: Wir haben unser Geschäftsmodell dahingehend verändert, dass wir auch in einem schwierigen Umfeld angemessene Erträge erwirtschaften können. Hier haben wir in den zurückliegenden Jahren große Fortschritte gemacht, und daran werden wir auch künftig arbeiten. Gerade auch deshalb ist unsere Ertragslage solide, und deshalb haben wir die Ressourcen, um unsere Geschäfte auf die Zukunft auszurichten: mit herausragenden Fahrzeugen, innovativen Dienstleistungen und maßgeschneiderten Lösungen für die Mobilität der Zukunft.

Im Berichtsjahr haben wir den Absatz auf insgesamt 3,0 (i. V. 2,9) Mio. Pkw und Nutzfahrzeuge gesteigert. Dank zahlreicher neuer und erfolgreicher Produkte erzielten Mercedes-Benz Cars und Mercedes-Benz Vans neue Absatzrekorde. Daimler Trucks und Daimler Buses hatten aufgrund der teilweise extremen Schwäche wichtiger Märkte einen deutlichen Absatzrückgang zu verzeichnen. Vor allem von der positiven Entwicklung des Pkw- und Transportergeschäfts getragen, ist das Geschäftsfeld Daimler Financial Services im Berichtsjahr ebenfalls weiter gewachsen. Auch der Umsatz des Konzerns legte deshalb zu – um 3 % auf 153,3 Mrd. €. Bereingt um Wechselkurseffekte lag der Zuwachs ebenfalls bei 3 %.

Das operative Ergebnis (EBIT) des Daimler-Konzerns lag bereinigt um Sonderfaktoren mit 14,2 Mrd. € über dem Vorjahres­niveau (13,8 Mrd. €). Die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars, Mercedes Benz Vans, Daimler Buses und Daimler Financial Services konnten das EBIT steigern, während bei Daimler Trucks analog zur Absatzentwicklung ein Rückgang zu verzeichnen war. Im Automobilgeschäft insgesamt haben wir aber bei der Umsatzrendite bereinigt um Sonderfaktoren den Zielwert von 9 % erneut erreicht, und auch bei Daimler Financial Services lag die Eigenkapitalrendite auf dem angestrebten Niveau von 17 %.

Mit der günstigen Ergebnisentwicklung einhergehend haben wir das eingesetzte Kapital erneut sehr gut verzinst. Der Return on Net Assets lag bei 19,2 (i. V. 20,1) %; damit haben wir unseren Mindestverzinsungsanpruch für das eingesetzte Kapital (8 %) erneut sehr deutlich übertroffen. Dies zeigt sich auch im Value Added, der mit 5,3 (i. V. 5,4) Mrd. € nahezu das hohe Vorjahresniveau erreichte.

Aufgrund des weiterhin hohen Ergebnisniveaus sind unsere finanzwirtschaftlichen Kennziffern sehr solide: Dies bestätigten auch die Ratingagenturen Standard & Poor’s Global Ratings (S&P) und Moody’s Investors Services (Moody’s): S&P hat das Kreditrating der Daimler AG im November 2016 von A- auf A hochgestuft. Anfang Februar 2017 hat Moody’s das Langfristrating der Daimler AG ebenfalls von A3 auf A2 angehoben. In beiden Fällen wurde auch das Kurzfristrating von A-2 auf A-1 beziehungsweise von P-2 auf P-1 angehoben.

Die Eigenkapitalquote liegt mit 22,9 (i. V. 23,6) % im Konzern und 44,7 (i. V. 44,2) % im Industriegeschäft weiterhin auf einem hohen Niveau. Die Netto­liquidität des Industriegeschäfts erhöhte sich zum Jahresende 2016 auf 19,7 (i. V. 18,6) Mrd. €. Der Free Cash Flow aus dem Industriegeschäft – die von uns verwendete Messgröße für die Finanzkraft – war mit 3,9 (i. V. 4,0 Mrd. €) erneut deutlich höher als die Dividendenzahlung. Und dies wurde erreicht, obwohl wir die Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen deutlich erhöht haben.

An der weiterhin sehr günstigen Ergebnisentwicklung im Berichtsjahr wollen wir unsere Aktionäre in angemessener Form beteiligen. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 29. März 2017 eine Dividende von 3,25 (i. V. 3,25) € pro Aktie vorschlagen. Die Ausschüttungssumme liegt unverändert bei 3,5 Mrd. €.

Um unsere Wachstumsstrategie mit neuen Produkten, innovativen Technologien und modernen Produktionskapazitäten umzusetzen, haben wir unsere Mittel für die Zukunftsvorsorge im Berichtsjahr von einem bereits sehr hohen Niveau ausgehend nochmals um insgesamt 1,8 Mrd. € auf 13,5 Mrd. € aufgestockt: 7,6 (i. V. 6,6) Mrd. € für Forschungs- und Entwicklungsleistungen und 5,9 (i. V. 5,1) Mrd. € für Sachinvestitionen.

Diese umfangreichen Aufwendungen sind erforderlich, weil die Automobilbranche heute vor einem fundamentalen Wandel steht. Und als Erfinder des Automobils wollen wir die Mobilität der Zukunft federführend mitgestalten. Dabei setzen wir die Schwerpunkte verstärkt auf die strategischen Zukunftsfelder Vernetzung (Connected), autonomes Fahren (Autonomous), flexible Nutzung und Services (Shared & Services) sowie elektrische Antriebe (Electric). In diesen Feldern jeweils einzeln sowie bei der intelligenten Verknüpfung dieser Bereiche wollen wir eine Vorreiterposition einnehmen. Schon heute sind unsere innovativen Fahrzeuge und Dienstleistungen Schrittmacher für die künftige Mobilität. So ist zum Beipiel unsere neue E-Klasse weitgehend vernetzt und teilautomatisiert für unsere Kunden verfügbar, und mit dem Freightliner Inspiration Truck sowie dem Actros mit Highway Pilot sind wir Vorreiter bei den Trucks. Mit dem Mercedes-Benz Future Bus haben wir im Berichtsjahr als weltweit erster Hersteller einen Stadtbus präsentiert, der auf einer Expressbus-Linie (Bus Rapid Transit, BRT) im realen Verkehrsgeschehen teilautomatisiert fährt.

Außerdem hat Daimler im Berichtsjahr in allen Geschäftsfeldern eine umfassende Offensive zur Elektromobilität gestartet. Dazu zählen die neuen Plug-In-Hybride von Mercedes-Benz Cars ebenso wie die neuen elektrischen smart Modelle, der DENZA 400, den wir gemeinsam mit unserem Partner BYD für den chinesischen Markt entwickelt haben, sowie der neue FUSO eCanter und auch ein völlig neues Brennstoffzellenfahrzeug auf Basis des Mercedes-Benz GLC mit Plug-In-Technologie. Teil dieser Offensive sind aber auch die Konzeptfahrzeuge Concept EQ, der Mercedes-Benz Urban eTruck und der Mercedes-Benz Vision Van, mit denen wir einen sehr konkreten Ausblick auf die vernetzte Mobiltät der Zukunft geben.

Ein wichtiger Baustein unserer Wachstumsstrategie ist die konsequente Digitalisierung. Sie führt zu tief greifenden Veränderungen in der Gesellschaft, im Wettbewerb, beim Kunden und schließlich in allem, was wir tun. Sie verändert unsere Produkte, unsere Dienstleistungen, unseren Kundenkontakt sowie die Art und Weise, wie wir in unserem Unternehmen tätig sind. Sie ist auch ein Wegbereiter für neue Mobilitätskonzepte und ermöglicht neue Geschäftsmodelle rund um die Mobilität und den Transport. Um bei diesem fundamentalen Wandel an der Spitze zu stehen, treiben wir die Digitalisierung auf allen Ebenen, allen Stufen der Wertschöpfungskette und mit Fokus auf den Kunden voran. Dabei geht es zum einen um eine noch stärkere Vernetzung unserer Produkte: um kundenorientierte, digitale Dienstleistungen, neue Geschäftsmodelle und um die digitale Kommunikation mit dem Kunden – vom ersten Kontakt über die gesamte Kundenbeziehung. Durch die Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette sind wir in der Lage, die Entwicklungsprozesse zu verkürzen, die Produktion flexibler und das Marketing sowie die Vertriebswege direkter zu gestalten. Indem wir die wachsenden Datenmengen intelligent nutzen und dabei alle Wertschöpfungsebenen vernetzen, verschaffen wir uns Effizienzvorteile, erhöhen die Qualität und ermöglichen eine weitere Flexibilisierung des gesamten Produktionsprozesses.

Damit wir den Wandel vom Automobilhersteller zum umfassenden Anbieter innovativer Mobilitätslösungen erfolgreich vollziehen können, brauchen wir neue Handlungs- und Denkmuster. Unser Ziel ist es, die Flexibilität und Risikokultur der digitalen Industrie mit der Perfektion und Innovationskraft unseres Unternehmens zu verbinden. Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickeln wir deshalb unter dem Dach von »Leadership 2020« eine neue Führungskultur, die uns auch in der Zukunft erfolgreich macht. Damit stellen wir uns den Erfordernissen der digitalen Welt und schaffen Raum für kulturelle Veränderungen.

Mit unserer Wachstumsstrategie, der Digitalisierungs­offensive, unseren innovativen Produkten und Mobilitätslösungen, den umfangreichen Investitionen in die Zukunft des Unternehmens und der Erneuerung der Unternehmenskultur sind wir für die anstehenden Herausforderungen sehr gut aufgestellt. Wir befinden uns auf einem stabilen Wachstumspfad, den wir konsequent weiterverfolgen. Deshalb schauen wir mit großer Zuversicht auf die kommenden Jahre und setzen weiterhin auf profitables Wachstum.

Zurück
Ereignisse nach Ablauf des Geschäftsjahres 2016
Compliance-Programme