Geschäftsbericht 2016

Portfolioveränderungen und strategische Kooperationen

Mit gezielten Investitionen und richtungsweisenden Partnerschaften haben wir im Jahr 2016 unser Kerngeschäft gestärkt und zusätzliche Wachstums­potenziale erschlossen. Dabei haben wir uns auf die kontinuierliche Weiterentwicklung unseres Geschäftsportfolios und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in unseren Kerngeschäften konzentriert.

Daimler Financial Services kauft Athlon

Daimler Financial Services hat im Berichtsjahr strategisch in das Flottenmanagementgeschäft investiert. Im Juni 2016 wurden die Verträge zum Erwerb der Athlon Car Lease International B.V. unterzeichnet, eines Tochterunternehmens der niederländischen Rabobank-Gruppe. Athlon ist einer der führenden Anbieter von Mobilitätslösungen in Europa, insbesondere für gewerbliches Fuhrpark-Leasing und -Management. Künftig soll das gesamte Flottenmanagement von Daimler unter der Marke Athlon geführt werden. So entsteht einer der führenden Anbieter im europäischen Fuhrparkmanagement mit einem Portfolio von rund 360.000 Pkw und Vans. Nach Zustimmungen der Kartell- und sonstigen aufsichtsrechtlichen Behörden wurde die Transaktion im Dezember 2016 vollzogen.

Stärkung der Mobilitätsdienstleistungen

Bereits in den zurückliegenden Jahren hat Daimler kontinuierlich in den Aufbau von Mobilitätsplattformen und -diensten investiert. Um uns als ein führendes Unternehmen für innovative Mobilitätslösungen zu positionieren, haben wir unsere Aktivitäten in diesem Bereich im Berichtsjahr durch weitere Investitionen gestärkt und ausgebaut.

Die moovel Group, eine 100 %-Beteiligung von Daimler, hat im April 2016 ihre Aktivitäten in Nordamerika neu geordnet: Globe­Sherpa wurde auf RideScout verschmolzen und in moovel North America umbenannt. Mit der Bündelung unter dem Dach von moovel North America werden die Aktivitäten auf dem US-Markt gestärkt. Die moovel Group bietet den Kunden in den USA das Produkt moovel transit an und in Deutschland die Mobilitäts-App moovel. Mit Hamburg wurde die erste deutsche Millionenstadt mit einem One-Stop-Shop für urbane Mobilität bei moovel integriert: Neben car2go-, mytaxi- und Bahn-Fahrten können über die moovel-App auch Online-Tickets des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) direkt gebucht und bezahlt werden.

Die Daimler-Tochter mytaxi und Hailo, zwei innovative, führende App-basierte Taxivermittler, haben ihre Kräfte im Berichtsjahr gebündelt. Aus dem Zusammenschluss entstand mit 100.000 registrierten Taxifahrern und 6 Mio. Kunden in über 50 Städten quer durch neun Länder Europas größtes Unternehmen in dieser Branche. Der Anteil von Daimler liegt bei 69 %. Mit ihrer geografischen Abdeckung ergänzen sich die beiden Unternehmen hervorragend. Während Hailo in Großbritannien, Irland und Spanien tätig ist, steht mytaxi in Deutschland, Italien, Österreich, Polen, Portugal, Spanien und Schweden zur Verfügung.

Darüber hinaus hat Daimler seinen Anteil am professionellen Fahrdienst Blacklane auf 31 % erhöht. Um das weltweite Geschäft weiter voranzutreiben, erhielt Blacklane einen zweistelligen Millionenbetrag. Blacklane ist in über 250 Städten und 500 Flughäfen weltweit in mehr als 50 Ländern vertreten und beschäftigt rund 200 Mitarbeiter. Daimler ist seit 2013 an dem Unternehmen beteiligt. Der existierende weltweite Markt für professionelle Fahrdienstleistungen wird auf rund 30 Mrd. US-$ jährlich geschätzt, und dieser Markt entwickelt und vergrößert sich weiter. Außerdem ist Daimler am Fernbusunternehmen Flixbus beteiligt.

Umfangreiche Investitionen in die Elektromobilität

Im Oktober 2016 startete die Bauphase für eine zweite Batteriefabrik bei der hundertprozentigen Tochter Deutsche Accumotive am Standort Kamenz. Damit geht Daimler einen weiteren konsequenten Schritt in Richtung Elektromobilität. Mit einer Investition von rund 500 Mio. € entsteht in Kamenz eine der modernsten und größten Batteriefabriken Europas. Insgesamt beabsichtigt Daimler, rund 1 Mrd. € in den Ausbau des globalen Batterieproduktionsverbunds zu investieren. Schon heute hat Daimler eine Vielzahl elektrifizierter Fahrzeuge auf dem Markt, und das Produktportfolio wird weiter wachsen. Auf dem Autosalon in Paris präsentierte Mercedes-Benz seine neue Produktmarke für Elektromobilität, EQ. Diese bietet ein umfassendes elektromobiles Ökosystem aus Produkten, Services, Technologien und Innovationen. Vorbote der neuen Marke ist der seriennahe Concept EQ, der in Paris Weltpremiere feierte. Noch in dieser Dekade startet das erste EQ Serienmodell im SUV-Segment. Es folgt eine Modelloffensive, die sukzessive das Portfolio von Mercedes-Benz Cars mit elektrifizierten Mo­dellen ergänzen wird. Für die Produktion des ersten EQ Serienfahrzeugs liefert Deutsche Accumotive die Batterien.
(Vgl. Future mobility/electric)

Aufbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge

Der Aufbau einer leistungsfähigen Ladeinfrastruktur ist eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der Elektromobilität. Daimler arbeitet dabei mit verschiedenen Partnern zusammen. So wurde im November 2016 bekanntgegeben, dass die Daimler AG, die BMW Group, Ford Motor Company sowie der Volkswagen-Konzern mit Audi und Porsche ein Joint Venture zur Errichtung des leistungsstärksten Ladenetzes für Elektrofahrzeuge in Europa planen. Hierzu haben die Partner ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. Gemeinsam soll in kurzer Zeit eine beachtliche Zahl an Ladestationen errichtet und so die Langstreckentauglichkeit der Elektromobilität deutlich erhöht werden. Außerdem ist Daimler zusammen mit anderen Partnern aus der deutschen Industrie an der e-Roaming-Plattform Hubject beteiligt, einem Joint Venture, das die digitale Vernetzung von Ladestationen für Elektrofahrzeuge branchenübergreifend vorantreibt.

Geschäft mit stationären Energiespeichern ausgebaut

Die Daimler AG hat ihr Kompetenznetzwerk im Bereich der Lithium-Ionen-Batterie-Anwendungen im Jahr 2016 konsequent ausgebaut. So wurde im Juni die Mercedes-Benz Energy GmbH gegründet, die die Entwicklung und den weltweiten Vertrieb von stationären Energiespeichern der Marke Mercedes-Benz verantwortet. Damit agiert Daimler noch fokussierter im wachsenden Markt für stationäre Batterien. Die Produktion der Systeme bleibt die Kernkompetenz unserer Tochtergesellschaft Deutsche Accumotive GmbH & Co. KG. Durch die Erweiterung dieses Geschäftszweigs um stationäre Batteriespeicher für private und industrielle Anwendungen hat sich die Deutsche Accumotive bereits im Jahr 2015 zusätzliche Wachstumschancen erschlossen. Im April 2016 begann die Auslieferung der Heimspeicherlösungen für den deutschen Markt. Mit dem Aufbau erster industrieller Großprojekte im Bereich der Primärregelenergie wurde ebenfalls begonnen. Mit der Gründung der Mercedes-Benz Energy GmbH mit Sitz in Kamenz, Sachsen, geht das Unternehmen nun einen weiteren Schritt in Richtung Ausbau des stationären Speichergeschäfts. Besonders die internationale Ausweitung und die Zusammenarbeit mit weiteren Kooperationspartnern stehen dabei auf der Agenda. So wurde für den Vertrieb von stationären Speichersystemen für private Haushalte sowie für kommerzielle und industrielle Anwendungen speziell für den nordamerikanischen Markt im Oktober 2016 die Mercedes-Benz Energy Americas, LLC gegründet.

Förderung von Start-up-Unternehmen

Unabhängig von eigenen Beteiligungen verfolgt Daimler unterschiedliche Ansätze, um die Kreativität, Schnelligkeit und Agilität von Start-up-Unternehmen zu nutzen. Mit dem Projekt Start-up Autobahn arbeitet Daimler zum Beispiel mit dem amerikanischen US-Kapitalgeber Plug and Play, der Universität Stuttgart und mit Gründern zusammen, die innovative Ideen im Bereich der Mobilität entwickeln. Daimler unterstützt die Projekte zusammen mit den Partnern, indem Expertise und Infrastruktur bereitgestellt werden. Die ausgewählten Gründer haben drei Monate Zeit, ihre Ideen weiterzuentwickeln und Investoren zur weiteren Entscheidung vorzustellen.

Über die Daimler Vermögens- und Beteiligungsgesellschaft mbH und Daimler North America Corp. tätigt Daimler kleinere strategische Investments in Venture-Capital-Fonds in den Vereinigten Staaten, China und Israel. Durch die strategischen Kooperationen mit diesen Fonds erhalten wir frühzeitig Zugang zu innovativen Start-up-Unternehmen und Trends. Diese unterstützen uns dabei, Investitionsgelegenheiten zu identifizieren, neue Technologien zu erkennen und Geschäftsmodelle zu entwickeln, die bei der Realisierung der Daimler-Strategien hilfreich sind.

Wichtige Ereignisse

Pensions-Planvermögen gestärkt

Der Vorstand der Daimler AG hat mit Wirkung vom 30. Juni 2016 zur nachhaltigen Stärkung des Pensions-Planvermögens eine Zuführung von rund 1,8 Mrd. € in das inländische Planvermögen beschlossen. Die Zuführung erfolgte in Form einer Einbringung der Anteile von jeweils 3,1 % an Renault S.A. und Nissan Motor Co. Ltd. Dies verbessert den Ausfinanzierungsgrad unserer Pensionsverpflichtungen und führte zu einem einmaligen EBIT-Effekt in Höhe von rund 0,6 Mrd. € im Jahr 2016. Unabhängig von dieser Finanztransaktion setzen wir die erfolgreiche strategische Kooperation mit der Renault-Nissan-Allianz fort.

EU-Kartellverfahren

Am 19. Juli 2016 hat die Europäische Kommission ein im Jahr 2011 begonnenes Kartellverfahren im Bereich Trucks gegen Daimler und andere Lkw-Hersteller im Wege einer Settlement-Entscheidung beendet und gegen Daimler ein Bußgeld in Höhe von 1,0 Mrd. € verhängt. Daimler hat während des gesamten Verfahrens intensiv mit den Behörden kooperiert, und die Europäische Kommission hat dies bußgeldmindernd berücksichtigt.Daimler hatte für das Verfahren bilanzielle Vorsorge getroffen und das Bußgeld im September 2016 bezahlt.

Zurück
Steuerungssystem
Geschäftsmodell