Geschäftsbericht 2016

Umsatz und Ergebnis

Wir erwarten, dass auch der Umsatz des Daimler-Konzerns im Jahr 2017 leicht zunehmen wird. Darin spiegelt sich die insgesamt positive Absatzentwicklung in den automobilen Geschäftsfeldern wider.

Unsere Geschäftsfelder verfügen derzeit über ein sehr attraktives und wettbewerbsfähiges Produktangebot, das in den zurückliegenden Jahren erweitert und konsequent erneuert wurde. Wir nehmen daher an, dass Daimler vom leichten Wachstum der globalen Automobilnachfrage, das wir auch für das Jahr 2017 erwarten, überdurchschnittlich profitieren wird und seine Position in wichtigen Märkten ausbauen kann. Bei Mercedes-Benz Cars werden im Jahr 2017 vor allem die neuen E-Klasse Modelle, die erfolgreichen Geländewagen und die neuen Cabrios für weiteres Wachstum sorgen. Auch die anderen Automobil­geschäfts­felder sind mit ihren Produkten gut positioniert, und bei Daimler Financial Services wird das Neugeschäft vom weiteren Absatzwachstum profitieren. Vor diesem Hintergrund erwarten wir steigende Umsätze für Mercedes-Benz Cars, Daimler Buses und Daimler Financial Services. Bei Daimler Trucks dürfte der Umsatz im Jahr 2017 in der Größenordnung des Vorjahres liegen. Abweichend von der erwarteten leicht positiven Absatzentwicklung rechnen wir auch bei Mercedes-Benz Vans mit einem Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres, da die Auftragsfertigung von Transportern für Volkswagen im vierten Quartal 2016 ausgelaufen ist.

In regionaler Hinsicht erwarten wir für Asien und Europa die höchsten Zuwächse, aber auch in den anderen Regionen sollte unser Geschäftsvolumen wachsen. Insbesondere in China haben wir durch neue Vertriebsstandorte, zusätzliche Produktionskapazitäten und ein breiteres Angebot die Voraussetzungen für weiteres Wachstum geschaffen. Das Absatzwachstum in China schlägt sich jedoch nur unterproportional im Umsatz nieder, da der Anteil unserer lokalen Produktion nochmals zunehmen wird. Unsere chinesische Beteiligungsgesellschaft Beijing Benz Automotive China (BBAC) wird at-equity in unseren Konzernabschluss einbezogen.

Das von uns erwartete Absatz- und Umsatzwachstum wird sich im Jahr 2017 auch positiv auf das Ergebnis auswirken. Den Grundstein für ein dauerhaft hohes Ergebnisniveau haben wir mit verschiedenen Programmen zur Ergebnisverbesserung geschaffen, die wir in den Jahren 2013 bis 2015 umgesetzt haben. Derzeit führen wir in allen Geschäftsfeldern weitere Maßnahmen zur langfristigen und strukturellen Optimierung des Geschäftssystems durch. Konzernübergreifend standardisieren und modularisieren wir unsere Produktionsprozesse. Dabei nutzen wir auf intelligente Art und Weise Fahrzeugplattformen und erzielen dadurch weitere Kostenvorteile. Parallel dazu treiben wir die digitale Vernetzung mit Nachdruck voran: in allen Geschäftsfeldern und auf allen Stufen der Wertschöpfungskette – von der Entwicklung über die Produktion bis hin zu Vertrieb und Service. Dadurch eröffnen wir uns zusätzliche Spielräume, um zum Vorteil für unsere Kunden noch schneller, flexibler und effizienter zu werden.

Gegenläufig wirken hingegen weiterhin hohe Vorleistungen für unsere Modelloffensive, für innovative Technologien, für die Digitalisierung unserer Produkte und Prozesse sowie für den Ausbau und die Modernisierung unserer welt­weiten Produktionsanlagen. So werden unsere Vorleistungen für eine erfolgreiche Zukunft im Jahr 2017 nochmals deutlich höher liegen als im Jahr zuvor. (Vgl. Dividende)

Auf der Basis der von uns erwarteten Marktentwicklung, der oben genannten Faktoren sowie der Planungen unserer Geschäftsfelder gehen wir davon aus, das Konzern-EBIT
im Jahr 2017 nochmals leicht zu steigern.

Die einzelnen Geschäftsfelder haben beim EBIT für das Jahr 2017 die folgenden Erwartungen:

  • Mercedes-Benz Cars: deutlich über Vorjahresniveau
  • Daimler Trucks: leicht unter Vorjahresniveau
  • Mercedes-Benz Vans: deutlich unter Vorjahresniveau
  • Daimler Buses: leicht über Vorjahresniveau
  • Daimler Financial Services: in der Größenordnung des Vorjahres.

Bei Daimler Trucks beruht der von uns erwartete Ergebnisrückgang vor allem auf Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der weiteren Optimierung der Fixkosten anfallen. Insgesamt rechnen wir hier mit einer Belastung in der Größenordnung von bis zu 500 Mio. € hauptsächlich im Jahr 2017. Dem stehen Erträge von rund 250 Mio. € entgegen, die wir aus dem Verkauf von Immobilien am Standort Kawasaki in Japan erwarten. Das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans hat im Jahr 2016 ein sehr hohes EBIT und eine hohe Umsatzrendite erzielt. Auch im Jahr 2017 erwarten wir ein im langjährigen Vergleich sehr hohes Ergebnisniveau. Der deutliche Rückgang ist im Wesentlichen auf hohe Vorleistungen für die Erneuerung und Erweiterung des Produktportfolios zurückzuführen.

Zurück
Free Cash Flow und Liquidität
Absatz