Geschäftsbericht 2016

Geschäftsentwicklung

Absatz

Daimler hat den Absatz im Jahr 2016 um 5 % auf rund 3 Mio. Fahrzeuge gesteigert und das angestrebte Wachstumsziel erreicht. Mit deutlichen Zuwächsen haben die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars (+10 %) und Mercedes-Benz Vans (+12 %) die zu Jahresbeginn abgegebenen Prognosen bestätigt. Bei Daimler Trucks war ein deutlicher Absatzrückgang von 17 % zu verzeichnen. Noch zu Jahresbeginn hatte das Geschäftsfeld einen Absatz in der Größenordnung des Vorjahres angestrebt. Aufgrund der deutlich ungünstigeren Marktentwicklung in der NAFTA-Region, im Nahen und Mittleren Osten und in der Türkei musste dieses Ziel im Jahresverlauf sukzessive angepasst werden. Auch bei Daimler Buses lag der Absatz deutlich unter dem Vorjahresniveau (-7 %) und erreichte damit nicht die ursprünglich erwartete Größenordnung. Ausschlaggebend dafür war der nochmalige signifikante Marktrückgang in Brasilien.

Das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars hat seinen Wachstumskurs im Berichtsjahr fortgesetzt: Der Absatz stieg um 10 % auf den neuen Höchststand von 2.198.000 Fahrzeugen. Die Marke Mercedes-Benz hat den Absatz um 9 % auf den Bestwert von 2.053.500 Fahr­zeugen gesteigert. Damit ist Mercedes-Benz nicht nur stärker gewachsen als der weltweite Pkw-Markt, sondern hat auch mehr Fahrzeuge im Premiumsegment ausgeliefert als jeder andere Hersteller. Sowohl in Deutschland und einigen europäischen Kernmärkten als auch in den USA, Kanada und Japan sind wir die Nummer eins im Premiumsegment. Darüber hinaus haben wir unsere Position in China deutlich verbessert.

In Europa hat Mercedes-Benz insgesamt 872.200 Fahrzeuge (+12 %) abgesetzt. Zweistellige Wachstumsraten wurden insbesondere in den Volumenmärkten Großbritannien (+15 %), Frankreich (+18 %), Italien (+16 %) und Spanien (+20 %) erzielt. Aber auch in Deutschland haben wir den Absatz um 6 % auf 275.900 Fahrzeuge gesteigert. In China sind wir im Berichtsjahr um 20 % gewachsen – stärker als der Gesamtmarkt und wichtige Wettbewerber. In der NAFTA-Region lag der Absatz insgesamt leicht unter dem Vorjahresniveau: Dort war ein Zuwachs in Mexiko zu verzeichnen, während unser Absatz in den USA und in Kanada leicht zurückging. Auch in Japan war der Absatz infolge der allgemeinen Marktentwicklung um 6 % niedriger als im Vorjahr. Deutlich zulegen konnten wir hingegen in Südkorea (+33 %), Australien (+17 %) sowie in Taiwan (+12 %).

Den größten Beitrag zum Wachstum leisteten unsere Geländewagen; insgesamt stieg der Absatz im SUV-Segment um 31 % auf 712.100 Fahrzeuge. Mit einem Plus von 2 % waren aber auch unsere Modelle der A-/B-Klasse nach wie vor sehr gefragt: Einschließlich CLA und CLA Shooting Brake wurden insgesamt 435.400 Fahrzeuge ausgeliefert. Weiterhin sehr erfolgreich waren auch unsere C-Klasse Modelle, deren Absatz im Berichtsjahr um 4 % auf 490.200 Limousinen, T-Modelle, Coupés und Cabrios zulegte. Die E-Klasse erreichte im Jahr des Modellwechsels nahezu das Vorjahresvolumen. Dabei sorgte das neue Modell ab dem dritten Quartal für kräftige Wachstumsimpulse. Insgesamt haben wir im E-Klasse Segment 304.200 Fahrzeuge abgesetzt – davon 188.300 neue Modelle. Sehr gut behauptet hat sich die S-Klasse. Auch wenn im Jahr 2016 lebenszyklusbedingt ein Rückgang auf 84.300 (i. V. 106.200) Fahrzeuge zu verzeichnen war, ist die S-Klasse unverändert die meistverkaufte Luxuslimousine der Welt. (Vgl. Abbildung B.07)

B.07 Absatzstruktur Mercedes-Benz Cars
 

B.09 Marktanteile1

  2016 2015 16/15
in %     Veränd. Prozentpunkte
       
Mercedes-Benz Cars      
Europäische Union 6,2 5,8 +0,4
davon Deutschland 10,4 10,1 +0,3
USA 2,0 2,0 +0,0
China 2,1 1,9 +0,2
Japan 1,7 1,6 +0,1
       
Daimler Trucks      
Mittelschwere und schwere Lkw EU30 (ohne UK)   21,6 22,4 -0,8
davon Deutschland 37,2 36,9 +0,3
Schwere Lkw NAFTA (Klasse 8) 40,0 39,3 +0,7
Mittelschwere Lkw NAFTA (Klasse 6 und 7)   37,9 39,7 -1,8
Mittelschwere und schwere Lkw Brasilien   29,8 26,7 +3,1
Lkw Japan 20,4 20,8 -0,4
Lkw Indonesien 46,7 48,0 -1,3
Mittelschwere und schwere Lkw Indien   6,8 7,3 -0,5
       
Mercedes-Benz Vans      
Mittelgroße und große Transporter Westeuropa   18,4 18,4 0
davon Deutschland 27,3 27,1 +0,2
Kleine Transporter Westeuropa 3,1 3,2 -0,1
Große Transporter USA 7,6 8,7 -1,1
       
Daimler Buses      
Busse über 8 t EU30 29,7 29,5 +0,2
davon Deutschland 50,1 49,3 +0,8
Busse über 8 t Brasilien 58,4 52,5 +5,9

1 Basierend auf Schätzwerten in einzelnen Märkten.

Die Marke smart feierte im September 2016 ein Absatzjubiläum: mehr als zwei Millionen verkaufte Fahrzeuge seit der Markteinführung im Jahr 1998. Inzwischen ist smart in 46 Märkten weltweit vertreten. Im Jahr 2016 stieg der Absatz der Marke um 19 % auf den neuen Höchststand von insgesamt 144.400 Fahrzeugen. (Vgl. Mercedes-Benz Cars)

Der Absatz von Daimler Trucks lag im Jahr 2016 deutlich unter dem hohen Vorjahresniveau. Insgesamt haben wir im Berichtsjahr 415.100 (i. V. 502.500) schwere, mittelschwere und leichte Lkw sowie Busse der Marken Thomas Built Buses und FUSO ausgeliefert. Daimler Trucks ist nach wie vor der weltweit größte Hersteller von Lkw über 6 t. (Vgl. Abbildung B.08)

B.08 Absatzstruktur Daimler Trucks

Positive Marktimpulse, wenn auch mit abnehmender Dynamik im zweiten Halbjahr, kamen aus der Region EU30 (Europäische Union, Schweiz und Norwegen). Dort stiegen unsere Verkäufe um 4 % auf 79.800 Lkw. Die Marke Mercedes-Benz war im mittleren und schweren Segment mit einem Anteil von 21,6 (i. V. 22,4) % (ohne Großbritannien) weiterhin Marktführer. In der Türkei sank unser Absatz im Berichtsjahr um mehr als die Hälfte auf 9.300 (i. V. 24.900) Einheiten. Dieser drastische Rückgang ist auf die Kaufzurückhaltung nach den Vorzieheffekten angesichts der Einführung der Euro-VI-Abgasnorm zum Jahresbeginn 2016 sowie auf die angespannte Lage in der Türkei zurückzuführen. (Vgl. Abbildung B.09)

Insbesondere aufgrund der tiefen Rezession in unserem Hauptmarkt Brasilien verringerte sich der Absatz in Lateinamerika nochmals deutlich auf 27.500 (i. V. 30.500) Lkw. In diesem Umfeld konnten wir die Marktführerschaft erzielen und den Marktanteil im mittleren und schweren Segment in Brasilien mit den Lkw der Marke Mercedes-Benz auf 29,8 (i. V. 26,7) % ausbauen. Ungeachtet der aktuell schwierigen Situation glauben wir auf lange Sicht jedoch an den wichtigen lateinamerikanischen Markt.

Auch in der NAFTA-Region konnten wir uns dem Einfluss des stark rückläufigen Marktes in der Klasse 8 nicht entziehen. Der Absatz unserer Produkte lag mit 145.700 (i. V. 191.900) Lkw signifikant unter den außergewöhnlich hohen Verkäufen des Vorjahres. In den Gewichtsklassen 6-8 sind wir mit einem Marktanteil von 39,3 (i. V. 39,4) % mit großem Abstand Marktführer. In der schweren Klasse 8 bauten wir unseren Marktanteil auf 40,0 (i. V. 39,3) % aus.

In Japan konnten wir unsere Verkäufe auf 46.400 (i. V. 45.600) Einheiten steigern. Mit der Marke FUSO erzielten wir im japanischen Lkw-Gesamtmarkt einen Marktanteil von 20,4 (i. V. 20,8) %. In dem erneut stark rückläufigen indonesischen Markt sank unser Absatz auf 28.000 (i. V. 32.100) Lkw. Mit einem Marktanteil von 46,7 (i. V. 48,0) % am Gesamt-Lkw-Markt sind wir weiterhin mit großem Abstand Marktführer.

In Indien blieben unsere Verkäufe mit 13.100 (i. V. 14.000) Lkw unter Vorjahresniveau; unser Marktanteil lag bei 6,8 (i. V. 7,3) %. Die Lieferungen der in Chennai produzierten Exportfahrzeuge nach Asien, Lateinamerika und Afrika stiegen im Jahr 2016 um mehr als das Doppelte auf über 4.000 Einheiten. Inzwischen werden bereits mehr als 30 Märkte aus Chennai heraus mit Lkw beliefert. Im Nahen und Mittleren Osten gingen unsere Verkäufe deutlich auf 17.600 (i. V. 36.300) Einheiten zurück. Wesentliche Gründe für die Investitionszurückhaltung im Jahr 2016 waren der niedrige Ölpreis und die anhaltenden Konflikte in dieser Region.

In China, dem weltweit größten Lkw-Markt, hält die Daimler AG einen 50 %-Anteil an der Beijing Foton Daimler Automotive Co. Ltd. (BFDA), einem Joint Venture mit Beiqi Foton Motor Co. Ltd. Seit Mitte 2012 werden dort mittelschwere und schwere Lkw der Marke Auman produziert. Mit der Erholung des chinesischen Lkw-Marktes im Jahr 2016 steigerte das Joint Venture den Absatz der Auman Fahrzeuge auf 77.800 (i. V. 69.200) Einheiten. (Vgl. Daimler Trucks)

Mercedes-Benz Vans erzielte im Jahr 2016 erneut einen Absatzrekord: Mit 359.100 Fahrzeugen wurde der Vorjahreswert um 12 % übertroffen. Während wir uns mit den Modellen Sprinter, Vito und Citan hauptsächlich an gewerbliche Kunden richten, steht bei der V-Klasse die private Nutzung im Vordergrund. In der Region EU30, unserem wichtigsten Markt, haben wir den Absatz um 13 % auf 249.900 Einheiten gesteigert; mit einem Marktanteil von 18,4 (i. V. 18,4) % sind wir weiterhin Marktführer bei den mittelgroßen und großen Transportern. In wichtigen europäischen Volumenmärkten waren deutliche Zuwächse zu verzeichnen, und in Deutschland erzielten wir mit 96.100 (i. V. 88.400) Einheiten einen neuen Höchstwert beim Absatz. Deutlich rückläufig waren hingegen die Verkäufe in Russland (-15 %) und in der Türkei (-7 %). Weiterhin auf Wachstumskurs ist Mercedes-Benz Vans in der NAFTA-Region; der Absatz legte deutlich auf 43.400 (i. V. 40.500) Einheiten zu, und der Marktanteil erreichte in den USA bei den großen Transportern 7,6 (i. V. 8,7) %. Das Marktumfeld in Lateinamerika blieb anhaltend schwierig. Der Absatz verringerte sich deshalb um 21 % auf 12.500 Einheiten. In China legte der Absatz nach dem erfolgreichen Start unserer Fahrzeuge im Midsize-Segment (Vito und V-Klasse) gegenüber dem Vorjahr um 90 % auf 13.600 Einheiten zu. Insgesamt haben wir im Berichtsjahr weltweit 193.400 (i. V. 194.200) Sprinter abgesetzt. Die Verkäufe des Vito stiegen um 24 % auf 92.100 Fahrzeuge. Besonders erfolgreich war die Großraumlimousine V-Klasse, die mit insgesamt 48.700 abgesetzten Einheiten den Vorjahreswert um 58 % übertraf. Der Absatz des Mercedes-Benz Citan erreichte 24.900 (i. V. 21.700) Fahrzeuge. (Vgl. Mercedes-Benz Vans)

Daimler Buses hat im Geschäftsjahr 2016 weltweit 26.200 (i. V. 28.100) Busse und Fahrgestelle abgesetzt. Der deutliche Rückgang war insbesondere auf die weiterhin schwierige wirtschaftliche Lage in Brasilien zurückzuführen. Dennoch konnte das Geschäftsfeld die uneingeschränkte Marktführerschaft in seinen klassischen Kernmärkten EU30, Brasilien, Türkei, Argentinien und Mexiko behaupten. Erfreulich entwickelte sich das Komplettbus­geschäft in der Region EU30. Hier stieg der Absatz um 3 % auf 8.800 Fahrzeuge, und der Marktanteil erreichte mit 29,7 (i. V. 29,5) % erneut ein sehr hohes Niveau. Aufgrund der hohen Nachfrage nach unseren Mercedes-Benz und Setra Bussen stieg der Absatz in Deutschland auf 3.100 (i. V. 2.800) Einheiten. Bedingt durch die aktuell schwierige Situation blieben wir in der Türkei mit 600 (i. V. 1.000) Einheiten deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. In Lateinamerika (ohne Mexiko) hat sich die Situation aufgrund der weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Lage insbesondere in Brasilien noch einmal erheblich verschlechtert. Der Absatz von Fahrgestellen der Marke Mercedes-Benz sank in Brasilien erneut zweistellig (-32 %) auf 4.900 Einheiten. Dennoch konnten wir mit einem Marktanteil von 58,4 (i. V. 52,5) % unsere führende Marktposition in Brasilien deutlich ausbauen. In Mexiko lag der Absatz mit 3.800 (i. V. 4.000) Einheiten leicht unter Vorjahresniveau, wobei der Marktanteil stabil auf dem hohen Niveau des Vorjahres gehalten werden konnte. (Vgl. Daimler Buses)

Das Geschäft von Daimler Financial Services hat sich im Berichtsjahr positiv entwickelt. Das weltweite Vertragsvolumen ist, wie von uns bereits im Geschäftsbericht 2015 angekündigt, weiter gewachsen. Es erreichte mit 132,6 Mrd. € (+14 %) einen neuen Höchststand. Zum Anstieg des Vertragsvolumens hat der Erwerb von Athlon Car Lease International B.V. mit 3,7 Mrd. € beigetragen. Bereinigt um Wechselkurseffekte und den Athlon-Erwerb ergab sich ein Anstieg um 10 %. Auch das Neugeschäft konnte in der von uns erwarteten Größenordnung gesteigert werden: um 7 % auf 61,8 Mrd. €. Deutliche Zuwächse gab es in Europa (+9 %), während in der Region Nord- und Südamerika (-2 %) das Vorjahresniveau nicht ganz erreicht wurde. Mit einem Plus von 18 % war das Wachstum des Neugeschäfts in der Region Afrika & Asien-Pazifik erneut besonders dynamisch. Im Versicherungsgeschäft konnten wir wie im Vorjahr rund 1,8 Mio. Versicherungspolicen vermitteln. Daimler Financial Services unterstützte auch im Jahr 2016 zahlreiche Unternehmen bei der Finanzierung und Verwaltung ihrer Fahrzeuge und Fuhrparks. Zum Jahresende standen in Europa 361.000 Fahrzeuge in den Büchern. Durch den Kauf von Athlon haben wir im Berichtsjahr in das Wachstum des Flottenmanagementgeschäfts investiert und unsere Wettbewerbsposition erheblich gestärkt: 268.000 Verträge des Vertragsbestands mit Flottenkunden entfielen auf Athlon. Das Geschäft mit innovativen Mobilitätsdienstleistungen haben wir im Jahr 2016 weiter ausgebaut: car2go zählte zum Jahresende mehr als 2,2 Mio. Nutzer und ist damit weltweit führend im flexiblen Carsharing. Weiterentwickelt wurde auch die moovel App, mit der die Kunden in Deutschland verkehrsmittelübergreifend die für sie beste Verbindung von A nach B finden und Anbieter wie car2go, mytaxi und Deutsche Bahn direkt buchen und bezahlen können. Im April wurde mit Hamburg die erste Millionenstadt in die moovel App integriert. Seitdem ist die Buchung und Bezahlung von Fahrten im gesamten Hamburger Verkehrsverbund möglich. Zudem hat die moovel Group ihre Aktivitäten in Nordamerika gebündelt: Dazu wurde GlobeSherpa auf RideScout verschmolzen und in moovel North America umbenannt. moovel North America ist mit moovel transit in den USA der führende Anbieter mobiler Ticketlösungen für Apps von Nahverkehrsunternehmen. Das Unternehmen hat in Deutschland und in den USA über 2,2 Millionen Nutzer. Im Juli beschlossen mit mytaxi und Hailo zwei führende App-basierte Taxivermittler, ihre Kräfte zu bündeln und sich zusammenzuschließen. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg operiert unter der Marke mytaxi und bildet mit 100.000 Fahrern und rund 6 Mio. Kunden in über 50 Städten in neun Ländern das größte europäische Taxi-Netzwerk. (Vgl. Daimler Financial Services)

Auftragslage

Die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses fertigen auf Bestellung nach den Wünschen von Kunden ausgestattete Fahrzeuge. Dabei passen wir die Kapazitäten bei einzelnen Modellen flexibel der sich verändernden Nachfrage an. Vor allem wegen der hohen Nachfrage in China und den europäischen Märkten lagen die Bestel­lungen bei Mercedes-Benz Cars im Berichtsjahr über dem hohen Vorjahres­niveau. Hierzu haben auf der Produktseite vor allem unsere sehr erfolgreichen Geländewagen und ab der zweiten Jahreshälfte dann auch die neuen Modelle der E-Klasse beigetragen. Aufgrund der positiven Nachfrageentwicklung haben wir die Produktion deutlich gesteigert. Dennoch war der Auftragsbestand zum Jahresende deutlich höher als ein Jahr zuvor. Bei Daimler Trucks lagen sowohl die Bestellungen als auch der Auftragsbestand zum Jahresende deutlich unter dem Vorjahresniveau. Hier machte sich vor allem die Kaufzurückhaltung im Markt für schwere Lkw in der NAFTA-Region, im Nahen und Mittleren Osten sowie in der Türkei bemerkbar.

B.10 Konzernumsatz nach Regionen

Umsatz

Daimler hat im Jahr 2016 mit 153,3 (i. V. 149,5) Mrd. € einen Umsatz leicht über Vorjahresniveau erreicht; bereinigt um Wechselkurseffekte war ein Zuwachs um 3 % zu verzeichnen. Damit haben sich unsere Erwartungen zu Beginn des Jahres erfüllt. Die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars (+7 %), Mercedes-Benz Vans (+12 %) und Daimler Financial Services (+9 %) konnten das Geschäftsvolumen jeweils deutlich steigern. Das Geschäftsfeld Daimler Trucks hatte hingegen einen spürbaren Umsatzrückgang von 12 % zu verzeichnen, den wir noch zu Beginn des Jahres nicht erwartet hatten. Maßgeblich dafür war die sehr schwache Verfassung einiger wichtiger Lkw-Märkte. Bei Daimler Buses war der Umsatz um 2 % höher als im Jahr zuvor.

In der regionalen Betrachtung erhöhte sich der Umsatz von Daimler in Europa (+9 % auf 63,4 Mrd. €) und in Asien (+5 % auf 35,6 Mrd. €), während in der NAFTA-Region (-6 % auf 45,0 Mrd. €) das Vorjahresniveau nicht ganz erreicht wurde.

B.11 Umsatz nach Geschäftsfeldern und Regionen

  2016 2015 16/15
in Millionen €     Veränd. in %
       
Daimler-Konzern 153.261 149.467 +3
       
Geschäftsfelder      
Mercedes-Benz Cars 89.284 83.809 +7
Daimler Trucks 33.187 37.578 -12
Mercedes-Benz Vans 12.835 11.473 +12
Daimler Buses 4.176 4.113 +2
Daimler Financial Services 20.660 18.962 +9
       
Regionen      
Europa 63.417 58.247 +9
davon Deutschland 23.509 22.001 +7
NAFTA 44.960 47.653 -6
davon USA 39.169 41.920 -7
Asien 35.562 33.744 +5
davon China 15.984 14.684 +9
Übrige Märkte 9.322 9.823 -5
Zurück
Ertragslage
Automobilmärkte